Edmund Mach

Meine abenteuerlichen Schriften - Gedichte und Prosa 1965 bis 1996

Translated title of the contribution: Edmund Mach: My adventurous writings - poems and prose from 1965 to 1996

Research output: Book/ReportBook

Abstract

Den überwiegenden Teil seines, nach eigener Meinung, »verpfuschten« Lebens verbrachte er in der Psychiatrie und in Pflegeheimen: Edmund Mach, geboren 1929 in Wien – schizophrener Anstaltspatient und außergewöhnlicher Dichter. Von Primar Leo Navratil unter seinen Gugginger Patienten entdeckt, lebte er viele Jahre im legendären »Haus der Künstler« auf dem Anstaltsgelände der Niederösterreichischen Landesnervenklinik neben mittlerweile weltbekannten Art-brut-Künstlern wie Johann Hauser oder August Walla. Und er stand zeitlebens im Schatten seines berühmten Autorenkollegen Ernst Herbeck. Nun ist Edmund Mach aber als Verfasser ungewöhnlicher Texte zu entdecken, die mehr sind als poetische Botschaften aus dem Reich des Wahnsinns: nämlich beachtenswerte, anrührende und überzeugende Literatur. In »Meine abenteuerlichen Schriften« hat der Herausgeber Uwe Schütte, ein Experte für psychopathologisches Schreiben, die besten Gedichte und Prosastücke Machs versammelt, darunter auch eine große Zahl von erstmals publizierten Texten aus dem Nachlass. Ein umfangreicher Bildteil und ein einfühlsames Nachwort runden den Band ab. »Ich lebe bis 2078«, hat Edmund Mach einmal fälschlich prophezeit. Er starb jedoch 1996 in einem New Yorker Hotelzimmer.
Original languageGerman
Place of PublicationWien (AT)
PublisherPicus
Number of pages190
ISBN (Print)978-3-8545-2643-8
Publication statusPublished - 2009

Fingerprint

Prose
Poem
Hat
New Yorker
Vienna
Art Brut
Psychiatrie
Nuns

Keywords

  • Edmund Mach

Cite this

@book{aa4652e26e0349cb945fd4bc5fbfbc7d,
title = "Edmund Mach: Meine abenteuerlichen Schriften - Gedichte und Prosa 1965 bis 1996",
abstract = "Den {\"u}berwiegenden Teil seines, nach eigener Meinung, »verpfuschten« Lebens verbrachte er in der Psychiatrie und in Pflegeheimen: Edmund Mach, geboren 1929 in Wien – schizophrener Anstaltspatient und au{\ss}ergew{\"o}hnlicher Dichter. Von Primar Leo Navratil unter seinen Gugginger Patienten entdeckt, lebte er viele Jahre im legend{\"a}ren »Haus der K{\"u}nstler« auf dem Anstaltsgel{\"a}nde der Nieder{\"o}sterreichischen Landesnervenklinik neben mittlerweile weltbekannten Art-brut-K{\"u}nstlern wie Johann Hauser oder August Walla. Und er stand zeitlebens im Schatten seines ber{\"u}hmten Autorenkollegen Ernst Herbeck. Nun ist Edmund Mach aber als Verfasser ungew{\"o}hnlicher Texte zu entdecken, die mehr sind als poetische Botschaften aus dem Reich des Wahnsinns: n{\"a}mlich beachtenswerte, anr{\"u}hrende und {\"u}berzeugende Literatur. In »Meine abenteuerlichen Schriften« hat der Herausgeber Uwe Sch{\"u}tte, ein Experte f{\"u}r psychopathologisches Schreiben, die besten Gedichte und Prosast{\"u}cke Machs versammelt, darunter auch eine gro{\ss}e Zahl von erstmals publizierten Texten aus dem Nachlass. Ein umfangreicher Bildteil und ein einf{\"u}hlsames Nachwort runden den Band ab. »Ich lebe bis 2078«, hat Edmund Mach einmal f{\"a}lschlich prophezeit. Er starb jedoch 1996 in einem New Yorker Hotelzimmer.",
keywords = "Edmund Mach",
author = "Uwe Sch{\"u}tte",
editor = "Uwe Sch{\"u}tte",
year = "2009",
language = "German",
isbn = "978-3-8545-2643-8",
publisher = "Picus",

}

TY - BOOK

T1 - Edmund Mach

T2 - Meine abenteuerlichen Schriften - Gedichte und Prosa 1965 bis 1996

AU - Schütte, Uwe

A2 - Schütte, Uwe

PY - 2009

Y1 - 2009

N2 - Den überwiegenden Teil seines, nach eigener Meinung, »verpfuschten« Lebens verbrachte er in der Psychiatrie und in Pflegeheimen: Edmund Mach, geboren 1929 in Wien – schizophrener Anstaltspatient und außergewöhnlicher Dichter. Von Primar Leo Navratil unter seinen Gugginger Patienten entdeckt, lebte er viele Jahre im legendären »Haus der Künstler« auf dem Anstaltsgelände der Niederösterreichischen Landesnervenklinik neben mittlerweile weltbekannten Art-brut-Künstlern wie Johann Hauser oder August Walla. Und er stand zeitlebens im Schatten seines berühmten Autorenkollegen Ernst Herbeck. Nun ist Edmund Mach aber als Verfasser ungewöhnlicher Texte zu entdecken, die mehr sind als poetische Botschaften aus dem Reich des Wahnsinns: nämlich beachtenswerte, anrührende und überzeugende Literatur. In »Meine abenteuerlichen Schriften« hat der Herausgeber Uwe Schütte, ein Experte für psychopathologisches Schreiben, die besten Gedichte und Prosastücke Machs versammelt, darunter auch eine große Zahl von erstmals publizierten Texten aus dem Nachlass. Ein umfangreicher Bildteil und ein einfühlsames Nachwort runden den Band ab. »Ich lebe bis 2078«, hat Edmund Mach einmal fälschlich prophezeit. Er starb jedoch 1996 in einem New Yorker Hotelzimmer.

AB - Den überwiegenden Teil seines, nach eigener Meinung, »verpfuschten« Lebens verbrachte er in der Psychiatrie und in Pflegeheimen: Edmund Mach, geboren 1929 in Wien – schizophrener Anstaltspatient und außergewöhnlicher Dichter. Von Primar Leo Navratil unter seinen Gugginger Patienten entdeckt, lebte er viele Jahre im legendären »Haus der Künstler« auf dem Anstaltsgelände der Niederösterreichischen Landesnervenklinik neben mittlerweile weltbekannten Art-brut-Künstlern wie Johann Hauser oder August Walla. Und er stand zeitlebens im Schatten seines berühmten Autorenkollegen Ernst Herbeck. Nun ist Edmund Mach aber als Verfasser ungewöhnlicher Texte zu entdecken, die mehr sind als poetische Botschaften aus dem Reich des Wahnsinns: nämlich beachtenswerte, anrührende und überzeugende Literatur. In »Meine abenteuerlichen Schriften« hat der Herausgeber Uwe Schütte, ein Experte für psychopathologisches Schreiben, die besten Gedichte und Prosastücke Machs versammelt, darunter auch eine große Zahl von erstmals publizierten Texten aus dem Nachlass. Ein umfangreicher Bildteil und ein einfühlsames Nachwort runden den Band ab. »Ich lebe bis 2078«, hat Edmund Mach einmal fälschlich prophezeit. Er starb jedoch 1996 in einem New Yorker Hotelzimmer.

KW - Edmund Mach

M3 - Book

SN - 978-3-8545-2643-8

BT - Edmund Mach

PB - Picus

CY - Wien (AT)

ER -