Interventionen: Literaturkritik als Widerspruch bei W. G. Sebald

Translated title of the contribution: Interventions: criticism as dissent in the works of W.G. Sebald

Research output: Book/ReportBook

Abstract

"Ich habe einen Horror vor allen billigen Formen der Fiktionalisierung. Mein Medium ist die Prosa, nicht der Roman", begründet W. G. Sebald seine Neigung zum essayistischen Schreiben. Und eben diese Erzählprosa W. G. Sebalds bildet den Stoff, auf dem Uwe Schüttes eindrückliche und kritische Beobachtungen zum biografischen, literaturwissenschaftlichen und literarischen Werdegang des Autors von "Austerlitz" fußen.
W. G. Sebald ist einer der anerkanntesten und zugleich umstrittensten Schriftsteller der deutschen Literatur des späten 20. Jahrhunderts. Sein vielgerühmtes literarisches Werk ruht auf einem Fundament, das größtenteils kaum bekannt ist, nämlich die im Verlauf von rund 30 Jahren entstandenen kritischen Schriften. "Interventionen" bietet erstmals einen so tiefschürfenden wie umfassenden Überblick über die Literaturkritik Sebalds unter Einbezug zuvor unveröffentlichter Archivdokumente.
Uwe Schütte, der bei Sebald promoviert hat, legt anschaulich dar, wie sich Sebalds eigenwillige Literaturkritik – von der Magisterarbeit über Carl Sternheim bis zum polemischen Essay "Luftkrieg und Literatur" – entwickelt hat. Seine Studie skizziert damit die intellektuelle Biografie des vom Allgäu in die Provinz East Anglias entlaufenen Germanisten. Vor allem aber zeichnet "Interventionen" nach, wie Sebald im kritischen Widerspruch zu Germanistik und deutscher Nachkriegsliteratur selbst zum Schriftsteller wurde. Der Autor Uwe Schütte, geb. 1967, promovierte 1997 bei W. G. Sebald an der University of East Anglia und ist Reader in German an der Aston University in Birmingham, England.
Original languageGerman
Place of PublicationMünchen (DE)
PublisherEdition Text und Kritik
Number of pages651
ISBN (Print)3-86916-354-2, 978-3-86916-354-3
Publication statusPublished - 2014

Fingerprint

W. G. Sebald
Criticism
Dissent
Hat
East Anglia
Reader
England
Austerlitz
Birmingham
Prosa

Keywords

  • Sebald - critical writings

Cite this

Schütte, Uwe. / Interventionen : Literaturkritik als Widerspruch bei W. G. Sebald. München (DE) : Edition Text und Kritik, 2014. 651 p.
@book{83274ebca7f84507a608e7237fa02e52,
title = "Interventionen: Literaturkritik als Widerspruch bei W. G. Sebald",
abstract = "{"}Ich habe einen Horror vor allen billigen Formen der Fiktionalisierung. Mein Medium ist die Prosa, nicht der Roman{"}, begr{\"u}ndet W. G. Sebald seine Neigung zum essayistischen Schreiben. Und eben diese Erz{\"a}hlprosa W. G. Sebalds bildet den Stoff, auf dem Uwe Sch{\"u}ttes eindr{\"u}ckliche und kritische Beobachtungen zum biografischen, literaturwissenschaftlichen und literarischen Werdegang des Autors von {"}Austerlitz{"} fu{\ss}en.W. G. Sebald ist einer der anerkanntesten und zugleich umstrittensten Schriftsteller der deutschen Literatur des sp{\"a}ten 20. Jahrhunderts. Sein vielger{\"u}hmtes literarisches Werk ruht auf einem Fundament, das gr{\"o}{\ss}tenteils kaum bekannt ist, n{\"a}mlich die im Verlauf von rund 30 Jahren entstandenen kritischen Schriften. {"}Interventionen{"} bietet erstmals einen so tiefsch{\"u}rfenden wie umfassenden {\"U}berblick {\"u}ber die Literaturkritik Sebalds unter Einbezug zuvor unver{\"o}ffentlichter Archivdokumente.Uwe Sch{\"u}tte, der bei Sebald promoviert hat, legt anschaulich dar, wie sich Sebalds eigenwillige Literaturkritik – von der Magisterarbeit {\"u}ber Carl Sternheim bis zum polemischen Essay {"}Luftkrieg und Literatur{"} – entwickelt hat. Seine Studie skizziert damit die intellektuelle Biografie des vom Allg{\"a}u in die Provinz East Anglias entlaufenen Germanisten. Vor allem aber zeichnet {"}Interventionen{"} nach, wie Sebald im kritischen Widerspruch zu Germanistik und deutscher Nachkriegsliteratur selbst zum Schriftsteller wurde. Der Autor Uwe Sch{\"u}tte, geb. 1967, promovierte 1997 bei W. G. Sebald an der University of East Anglia und ist Reader in German an der Aston University in Birmingham, England.",
keywords = "Sebald - critical writings",
author = "Uwe Sch{\"u}tte",
year = "2014",
language = "German",
isbn = "3-86916-354-2",
publisher = "Edition Text und Kritik",

}

Interventionen : Literaturkritik als Widerspruch bei W. G. Sebald. / Schütte, Uwe.

München (DE) : Edition Text und Kritik, 2014. 651 p.

Research output: Book/ReportBook

TY - BOOK

T1 - Interventionen

T2 - Literaturkritik als Widerspruch bei W. G. Sebald

AU - Schütte, Uwe

PY - 2014

Y1 - 2014

N2 - "Ich habe einen Horror vor allen billigen Formen der Fiktionalisierung. Mein Medium ist die Prosa, nicht der Roman", begründet W. G. Sebald seine Neigung zum essayistischen Schreiben. Und eben diese Erzählprosa W. G. Sebalds bildet den Stoff, auf dem Uwe Schüttes eindrückliche und kritische Beobachtungen zum biografischen, literaturwissenschaftlichen und literarischen Werdegang des Autors von "Austerlitz" fußen.W. G. Sebald ist einer der anerkanntesten und zugleich umstrittensten Schriftsteller der deutschen Literatur des späten 20. Jahrhunderts. Sein vielgerühmtes literarisches Werk ruht auf einem Fundament, das größtenteils kaum bekannt ist, nämlich die im Verlauf von rund 30 Jahren entstandenen kritischen Schriften. "Interventionen" bietet erstmals einen so tiefschürfenden wie umfassenden Überblick über die Literaturkritik Sebalds unter Einbezug zuvor unveröffentlichter Archivdokumente.Uwe Schütte, der bei Sebald promoviert hat, legt anschaulich dar, wie sich Sebalds eigenwillige Literaturkritik – von der Magisterarbeit über Carl Sternheim bis zum polemischen Essay "Luftkrieg und Literatur" – entwickelt hat. Seine Studie skizziert damit die intellektuelle Biografie des vom Allgäu in die Provinz East Anglias entlaufenen Germanisten. Vor allem aber zeichnet "Interventionen" nach, wie Sebald im kritischen Widerspruch zu Germanistik und deutscher Nachkriegsliteratur selbst zum Schriftsteller wurde. Der Autor Uwe Schütte, geb. 1967, promovierte 1997 bei W. G. Sebald an der University of East Anglia und ist Reader in German an der Aston University in Birmingham, England.

AB - "Ich habe einen Horror vor allen billigen Formen der Fiktionalisierung. Mein Medium ist die Prosa, nicht der Roman", begründet W. G. Sebald seine Neigung zum essayistischen Schreiben. Und eben diese Erzählprosa W. G. Sebalds bildet den Stoff, auf dem Uwe Schüttes eindrückliche und kritische Beobachtungen zum biografischen, literaturwissenschaftlichen und literarischen Werdegang des Autors von "Austerlitz" fußen.W. G. Sebald ist einer der anerkanntesten und zugleich umstrittensten Schriftsteller der deutschen Literatur des späten 20. Jahrhunderts. Sein vielgerühmtes literarisches Werk ruht auf einem Fundament, das größtenteils kaum bekannt ist, nämlich die im Verlauf von rund 30 Jahren entstandenen kritischen Schriften. "Interventionen" bietet erstmals einen so tiefschürfenden wie umfassenden Überblick über die Literaturkritik Sebalds unter Einbezug zuvor unveröffentlichter Archivdokumente.Uwe Schütte, der bei Sebald promoviert hat, legt anschaulich dar, wie sich Sebalds eigenwillige Literaturkritik – von der Magisterarbeit über Carl Sternheim bis zum polemischen Essay "Luftkrieg und Literatur" – entwickelt hat. Seine Studie skizziert damit die intellektuelle Biografie des vom Allgäu in die Provinz East Anglias entlaufenen Germanisten. Vor allem aber zeichnet "Interventionen" nach, wie Sebald im kritischen Widerspruch zu Germanistik und deutscher Nachkriegsliteratur selbst zum Schriftsteller wurde. Der Autor Uwe Schütte, geb. 1967, promovierte 1997 bei W. G. Sebald an der University of East Anglia und ist Reader in German an der Aston University in Birmingham, England.

KW - Sebald - critical writings

M3 - Book

SN - 3-86916-354-2

SN - 978-3-86916-354-3

BT - Interventionen

PB - Edition Text und Kritik

CY - München (DE)

ER -

Schütte U. Interventionen: Literaturkritik als Widerspruch bei W. G. Sebald. München (DE): Edition Text und Kritik, 2014. 651 p.