Urzeit, Traumzeit, Endzeit: Versuch über Heiner Müller

Translated title of the contribution: Primordial time, dream time, end time: on Heiner Müller

Research output: Book/ReportBook

Abstract

Dieser Essay von Uwe Schütte unternimmt eine so unorthodoxe wie überfällige Annäherung an das komplexe Werk Heiner Müllers. Unter kulturanthropologischem Vorzeichen werden zentrale Dramen wie Mauser, Bildbeschreibung oder Verkommenes Ufer Medeamaterial Landschaft mit Argonauten diskutiert, aber auch Gedichte und weithin unbekannte Kurzprosa. Die assoziativ vorgehende Analyse kreist dabei um Stichworte wie Mantik und Kannibalismus oder Opfer und Verausgabung sowie um das Traumzeitdenken der australischen Aborigines, Ritus und Mythos am Beispiel entpersonalisierter Postdramatik, das Schweigen als Urgrund des Theaters, das Kainsmal als Urschrift, schamanistische Jenseitsreisen, prophetische Rede und traumatischer Wiederholungszwang in der Prosa. Abseits gängiger Interpretationsansätze eröffnet sich dadurch ein tiefgreifendes Verständnis für die kulturanthropologische Basis von Heiner Müllers Schreiben.
Original languageGerman
Place of PublicationVienna (AT)
PublisherPassagen
Number of pages197
ISBN (Print)978-3-7092-0057-5
Publication statusPublished - 1 Oct 2012

Fingerprint

Aborigines
Prosa
Mythos

Keywords

  • Drama
  • Kommunismus
  • Kulturanthropologie

Cite this

@book{e76c068a95564e2f8f50ff3383a6a40f,
title = "Urzeit, Traumzeit, Endzeit: Versuch {\"u}ber Heiner M{\"u}ller",
abstract = "Dieser Essay von Uwe Sch{\"u}tte unternimmt eine so unorthodoxe wie {\"u}berf{\"a}llige Ann{\"a}herung an das komplexe Werk Heiner M{\"u}llers. Unter kulturanthropologischem Vorzeichen werden zentrale Dramen wie Mauser, Bildbeschreibung oder Verkommenes Ufer Medeamaterial Landschaft mit Argonauten diskutiert, aber auch Gedichte und weithin unbekannte Kurzprosa. Die assoziativ vorgehende Analyse kreist dabei um Stichworte wie Mantik und Kannibalismus oder Opfer und Verausgabung sowie um das Traumzeitdenken der australischen Aborigines, Ritus und Mythos am Beispiel entpersonalisierter Postdramatik, das Schweigen als Urgrund des Theaters, das Kainsmal als Urschrift, schamanistische Jenseitsreisen, prophetische Rede und traumatischer Wiederholungszwang in der Prosa. Abseits g{\"a}ngiger Interpretationsans{\"a}tze er{\"o}ffnet sich dadurch ein tiefgreifendes Verst{\"a}ndnis f{\"u}r die kulturanthropologische Basis von Heiner M{\"u}llers Schreiben.",
keywords = "Drama, Kommunismus, Kulturanthropologie",
author = "Uwe Sch{\"u}tte",
year = "2012",
month = "10",
day = "1",
language = "German",
isbn = "978-3-7092-0057-5",
publisher = "Passagen",

}

Urzeit, Traumzeit, Endzeit : Versuch über Heiner Müller. / Schütte, Uwe.

Vienna (AT) : Passagen, 2012. 197 p.

Research output: Book/ReportBook

TY - BOOK

T1 - Urzeit, Traumzeit, Endzeit

T2 - Versuch über Heiner Müller

AU - Schütte, Uwe

PY - 2012/10/1

Y1 - 2012/10/1

N2 - Dieser Essay von Uwe Schütte unternimmt eine so unorthodoxe wie überfällige Annäherung an das komplexe Werk Heiner Müllers. Unter kulturanthropologischem Vorzeichen werden zentrale Dramen wie Mauser, Bildbeschreibung oder Verkommenes Ufer Medeamaterial Landschaft mit Argonauten diskutiert, aber auch Gedichte und weithin unbekannte Kurzprosa. Die assoziativ vorgehende Analyse kreist dabei um Stichworte wie Mantik und Kannibalismus oder Opfer und Verausgabung sowie um das Traumzeitdenken der australischen Aborigines, Ritus und Mythos am Beispiel entpersonalisierter Postdramatik, das Schweigen als Urgrund des Theaters, das Kainsmal als Urschrift, schamanistische Jenseitsreisen, prophetische Rede und traumatischer Wiederholungszwang in der Prosa. Abseits gängiger Interpretationsansätze eröffnet sich dadurch ein tiefgreifendes Verständnis für die kulturanthropologische Basis von Heiner Müllers Schreiben.

AB - Dieser Essay von Uwe Schütte unternimmt eine so unorthodoxe wie überfällige Annäherung an das komplexe Werk Heiner Müllers. Unter kulturanthropologischem Vorzeichen werden zentrale Dramen wie Mauser, Bildbeschreibung oder Verkommenes Ufer Medeamaterial Landschaft mit Argonauten diskutiert, aber auch Gedichte und weithin unbekannte Kurzprosa. Die assoziativ vorgehende Analyse kreist dabei um Stichworte wie Mantik und Kannibalismus oder Opfer und Verausgabung sowie um das Traumzeitdenken der australischen Aborigines, Ritus und Mythos am Beispiel entpersonalisierter Postdramatik, das Schweigen als Urgrund des Theaters, das Kainsmal als Urschrift, schamanistische Jenseitsreisen, prophetische Rede und traumatischer Wiederholungszwang in der Prosa. Abseits gängiger Interpretationsansätze eröffnet sich dadurch ein tiefgreifendes Verständnis für die kulturanthropologische Basis von Heiner Müllers Schreiben.

KW - Drama

KW - Kommunismus

KW - Kulturanthropologie

UR - http://passagen.at/cms/index.php?id=62&isbn=9783709200575&L=1

M3 - Book

SN - 978-3-7092-0057-5

BT - Urzeit, Traumzeit, Endzeit

PB - Passagen

CY - Vienna (AT)

ER -