Exerzitien in einer »überholten Kunst« - Gerhard Roths Theaterstücke

Translated title of the contribution: Retreat in an »outdistanced art« - Gerhard Roth's theater piece

Uwe Schütte*

*Corresponding author for this work

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

Abstract

Dieser Artikel gibt einen Überblick über das bisher vorliegende dramatische Werk Gerhard Roths. Der erste Teil skizziert zunaächst die Grazer Theaterszene der siebziger Jahre, welche den Rahmen abgab für die Uraufführungen der ersten drei Stücke. Diese werden anschließend, vor dem Hintergrund der schriftstelle‐rischen Entwicklung Roths, durch kurze Werkanalysen vorgestellt. Der zweite Teil konzentriert sich ausschließlich auf das 1985 uraufgeführte Schauspiel Erinnerungen an die Menschheit. In diesem von der Literaturwissenschaft bisher praktisch unbeachtet gebliebenen Stück versuchte Roth mit einem phantastisch‐surrealen Bildertheater neue Wege dramatischen Ausdrucks zu gehen. Nach einer Charakterisierung des Schauspiels, die aufgrund der bewußt chaotisch‐inkohärenten Anlage des Textes, nur tentativer Art sein kann, wird vor allem Roths zwangsläufig zum Scheitern verurteiltes Unternehmen einer Wiederbelebung des zeitgenössischen Theaters in Form seines Anti‐Theaters ‘auf dem Papier’diskutiert.

“Du weißt, daß das Threater eine Schweineri ist, habe ich mir gesagt, und du wirst deine Studie üder das Threater, die du im Kopf hast, schreiben, diese Theaterstudies, die dem Theater ein für allemal ins Gesicht schläg! Was das Theater ist, was die Schauspieler sind, die Stükeschreiber, die Intendanten usf…”

Thomas Bernhard, Ist es eine Komödie? Ist es eine Tragödie?
Translated title of the contributionRetreat in an »outdistanced art« - Gerhard Roth's theater piece
Original languageGerman
Pages (from-to)300-315
Number of pages16
JournalOrbis Litterarum
Volume51
Issue number5
DOIs
Publication statusPublished - 1 Oct 1996

Fingerprint Dive into the research topics of 'Retreat in an »outdistanced art« - Gerhard Roth's theater piece'. Together they form a unique fingerprint.

Cite this