Arbeit an der Differenz. Zum Eigensinn von Heiner Müllers Prosa

Translated title of the contribution: Working the difference: on the obstinacy of Heiner Müller's prose

Research output: Book/ReportBook

Abstract

Die Studie unternimmt die erste umfassende Untersuchung der Prosa von Heiner Müller, die in einer Vielzahl von wechselnden Kontexten und Funktionen eine Brücke bildet zwischen den lyrischen und dramatischen Texten des Autors. Ihre besondere Form besteht dabei in der Verweigerung traditioneller Gattungsnormen aufgrund ihres offenen, prozessualen Charakters. Daher wird der wildwüchsige Bestand an Prosatexten in thematischen Werkgruppen kategorisiert, einer literaturhistorischen Ortsbestimmung unterzogen und systematisierend im Feld der ›Kurzen Formen‹ eingeordnet. Diese Präzisierung des Eigensinns Müller’scher Prosa unternimmt dabei nicht nur einen auch unpublizierte Nachlasstexte umfassenden Werkdurchgang, sondern leistet zudem einen wichtigen Beitrag zur Klärung des höchst komplexen Textbegriffes bei Müller.
Translated title of the contributionWorking the difference: on the obstinacy of Heiner Müller's prose
Original languageGerman
Place of PublicationHeidelberg (DE)
PublisherUniversitätsverlag Winter
Number of pages640
ISBN (Print)978-3-8253-5828-0
Publication statusPublished - Nov 2010

Publication series

NameBeihefte zum Euphorion
PublisherUniversitätsverlag Winter

Keywords

  • Heiner Müller
  • Prosa

Fingerprint Dive into the research topics of 'Working the difference: on the obstinacy of Heiner Müller's prose'. Together they form a unique fingerprint.

  • Cite this